Alle Begriffe

 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Geschrieben von ALexikon

Was zeichnet einen Regenreifen aus?

Regenreifen

Ein Reifen den wir uns unter den Begriff Regenreifen vorstellen, den gibt es nur im Rennsport bzw. Motorsport. Für den normalen Straßenverkehr gibt es keinen speziellen Regenreifen. Der Reifenhersteller Uniroyal bezeichnet einen Serienreifentyp mit Straßenzulassung als Regenreifen. Da dieser aber auch mit allen anderen nicht winterlichen Straßenverhältnissen zurecht kommen muss, wird diese Bezeichnung eher als Marketing angesehen.

 

Wann wird ein Regenreifen eingesetzt?

Beim Motorsport werden auf der Rennstrecke unter trockenen Bedingungen normalerweise Slicks eingesetzt. Ist die Strecke jedoch leicht Feucht oder gerade am Abtrocknen, so heißt die Bereifung Intermediate. Bei einer sehr Nassen Rennstrecke sind Slicks oder auch Intermediate keine gute Wahl mehr, deshalb werden auch Regenreifen eingesetzt. Das bedeutet ein Rennteam stellt auf Regenreifen um, wenn es Regnet und die Strecke bereits sehr Nass ist.

 

Was sind die Vorteile eines Regenreifens?

Bei niedriger Streckentemperatur besitzt der Reifen noch eine sehr gute Haftung, da die Gummimischung sehr weich ist. Hinzu kommt noch, dass durch das spezielle Regenreifenprofil das Wasser sehr gut verdrängt wird. Das hat den großen Vorteil, dass bei einem einem Rennen trotz Regen noch sehr hohe Geschwindigkeiten gefahren werden können.

Foto: Fotolia Urheber: Robert Kneschke

Video zu Regenreifen

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung